Augen

Grundlagen     Genuntersuchungen     Bewegungsapparat     > Vorderhand     > Hinterhand    > Patella     Augen     Zähne     Farbe     Fell     zurück

Ein gesundes Hundeauge hat viele Schutzmechanismen. Der Augapfel sitzt tief in der Knochenhöhle des Hundekopfes und ist umgeben von einer Fettschicht. Geschützt wird der Augapfel zudem durch das doppelte Augenlid. Die Wimpern sind der Schutz vor dem Kontakt mit Fremdkörpern. Das dritte Augenlid, das Nickhaut genannt wird, wischt wie ein Scheibenwischer Schmutzpartikel von der Hornhaut. Die Hornhaut ist die feste, transparente Augenoberfläche. Vor Infektionen wird das Hundeauge durch die klare Tränenflüssigkeit geschützt. Sie beugt außerdem dem Austrocknen vor.

Neben den allgemeinen Beeinträchtigungen des Auges durch äußere Einflüsse wie beispielsweise durch Fremdkörper, die beim Schnüffeln im Unterholz ins Auge gelangt sind oder durch Entzündungen am Auge, die durch Zugluft, Viren oder Bakterien verursacht werden, gibt es zudem rassespezifische Augenerkrankungen, die unter anderem durch Kopfform oder Lidspaltenform bedingt sind. Daneben spielt die genetische Vererbung eine große Rolle, ist aber noch nicht bei allen bekannten Augenerkrankungen eindeutig geklärt.

Deshalb ist die tierärztliche Vorsorgeuntersuchung auf erbliche Augenerkrankungen bei einem Einsatz für die Zucht neben entsprechenden Gentests unabdingbar.

Nachfolgend können Sie sich einen Überblick über mögliche tierärztliche Vorsorgeuntersuchungen auf erbliche Augenerkrankungen verschaffen. Augenerkrankungen, für die es bereits einen Gentest gibt, sind auf der Seite Genuntersuchungen aufgelistet.

Beschreibung:
Fehlwachsende Haare (Distichien) am Lidrand, die durch die Öffnungen der Meibomschen Drüsen dringen. Dies kann sowohl das Oberlid als auch das Unterlied betreffen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Fehlwachsende Haare (Zilien) am Lidrand, die direkt durch die Bindehaut hindurchwachsen. Dies kann sowohl das Oberlid als auch das Unterlied betreffen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Partielles oder totales Herabhängen des Augenlids. Dies kann sowohl das Oberlid (Oberlidektropium) als auch das Unterlid (Unterlidektropium) betreffen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Partielle oder totale Einrollung des Augenlids. Dies kann sowohl das Oberlid (Oberlidentropium) als auch das Unterlid (Unterlidentropium) betreffen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Abnormal vergrößerte Lidspalte bei ansonsten normal entwickelten Lidern.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Abnormal verkleinerte Lidspalte bei ansonsten normal entwickelten Lidern.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
An physiologisch richtiger Stelle vorkommende Haare der äußeren Haut oder Wimpern des Lidrandes, die jedoch ein Fehlwachstum aufweisen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es auf Grund einer Fehlernährung bzw. Stoffwechselstörung in der Hornhaut (Cornea) zum Verlust der Hornhauttransparenz kommt.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Auf Grund einer Unterentwicklung ist der Sehnervenkopf zu klein. Durch diese Unterentwicklung ist die Anzahl an Nervenzellen in der Netzhaut (Retina) und im Sehnerv zu gering.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Auf Grund einer mangelhaften Myelinisierung ist der Sehnervenkopf zu klein. Die Anzahl an Nervenzellen in der Netzhaut (Retina) und im Sehnerv ist hingegen normal.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Im embryonalen Entwicklungsstadium ist die Linse von einem Blutgefäßnetz (Tunica vasculosa lentis) umgeben, das sich in der Regel bis zum Zeitpunkt des Öffnens der Augen zurückgebildet hat. Findet diese Rückbildung nicht vollständig statt, bleiben fadenartige oder flächigere Gewebereste auf der Regenbogenhaut (Iris) oder auf der Linse bestehen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Im embryonalen Entwicklungsstadium ist die Linse von einem Blutgefäßnetz (Tunica vasculosa lentis) umgeben, das sich in der Regel bis zum Zeitpunkt des Öffnens der Augen zurückgebildet hat. Findet diese Rückbildung nicht vollständig statt, bleiben Gewebereste und teilweise auch Blutgefäßreste auf der Linsenrückfläche bzw. der Linsenkapsel bestehen.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Beschreibung:
Teilweise oder vollständige Eintrübung der Linse. Die Eintrübung kann erblich bedingt sein (kongenital) auf Grund äußerer Umstände auftreten (nicht kongenital).

Lokus:
autosomal

Erbgang:
rezessiv

Beschreibung:
Im gesunden Auge befindet sich die Linse hinter der Regenbogenhaut (Iris) und der Pupille. Reißen die Fasern des Aufhängeapparates (Zonulafasern) oder sind diese nicht stark genug, wird die Linse locker und kann in die vordere Augenkammer fallen (Luxatio lentis anterior), in den Glaskörperraum fallen (Luxation lentis posterior) oder in der Pupille eingeklemmt werden. Die Linsenluxation kann vollständig (Luxatio lentis) oder teilweise (Subluxatio lentis) erfolgen. Die Linsenluxation kann genetisch bedingt sein (primär) oder als Folge von anderen Augenerkrankungen auftreten (sekundär).

Lokus:
autosomal

Erbgang:
rezessiv

Beschreibung:
Fehlbildung des Augenhintergrundes (Aderhaut, Netzhaut, Lederhaut und Sehnervenkopf) im Laufe der Embryonalentwicklung, die zu Störungen in der Entwicklung der Blutgefäße führt.

Lokus:
autosomal

Erbgang:
rezessiv

Beschreibung:
Erblich bedingtes und langsam fortschreitendes Absterben der Sehzellen der Netzhaut (Retina). Dies kann sowohl Zapfen- und Stäbchenzellen betreffen.

Lokus:
autosomal

Erbgang:
rezessiv

Beschreibung:
Fehlentwicklung in der Netzhaut (Retina), die als

  • Netzhautfalten und -rosetten (fokale / multifokale Form),
  • größere Flächen abnorm entwickelter Netzhaut (geographische Form)
  • vollständige Netzhautablösung (generalisierte / totale Form)

auftreten kann.

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

Kammerwinkelanomalie

Beschreibung:
Missbildung des Winkels zwischen der Hornhautinnenfläche und der Irisbasis (Kammerwinkel).

Lokus / Erbgang:
Noch nicht vollständig geklärt.

nach oben